skip to Main Content

Die Sendung mit dem Klaus Sozialismus PDS (extra3)

Via

Dieser Beitrag hat 96 Kommentare
  1. @Vlad667: Tut mir Leid, mit der Programmauswahl von Radio Luxemburg kann ich nicht dienen, leider konnten wir in der sozialistisch-besetzten Zone Deutschland dank umfangreicher Störsender des MfS und der Roten Armee keine Ihnen anscheinend sehr geläufigen Privatsender empfangen!
    Dank der senil-gerontischen Mitglieder des ZK, der SED 1.0 hatte ich sozusagen bis zum November ’89 einen „Logenplatz mit verordnetem Jubelauftrag“ beim Untergang der sozialistischen „Volks“-wirtschaft!

  2. @Vlad667: (P.S.) Bananen gab es in der SBZ sehr wohl, nur nicht in den staatlichen „Obst & Gemüse“-Läden, dazu musste man „Bekannte“ bei der TraPol in den Handelshäfen, beim Außenministerium, oder bei der nicht-öffentlichen Verkaufsstelle der Konsum HO im Untergeschoß der MfS-Zentrale in der Normannestraße in Berlin haben! Die „elitären Vorzimmerdamen“ der von Ihnen so verehrten „Genossen“ waren sich dabei nicht zu scheu ihre mit Südfrüchten prallen Einkaufsnetze vorzuführen!

  3. @berlinkeks Nein. Das ist wahre Demokratie. Eigentlich sollten ja alle Kapitalisten in den Knast marschieren und nicht umgekehrt, wie von dir behauptet. Denn die sind die waren Verbrecher! Verzocken unser Geld wie im Kasino, verschulden sich bis zum gfeht nicht mehr und sagen dann noch: Das zahlt ja der Steuerzahler. – Merkel.
    Demokratischer Sozialismus ist in der Tat die bessere Variante. KEIN Widerspruch, wohl eher der „soziale Rechtstaat“ in dem wir leben ist einer. Pfft.

  4. @Rader55 nicht ganz. Auch das system wie es jetzt in Deutschland ist, ist ein desaster. Das Desaster geht immer weiter, und weiter und endet erst, wenn alles Geld verzockt wurde und eine Inflation entsteht. Dann, kommt wieder ein Volksaufstand, blah alles scheiße, blah. Die Staatsschulden werden mit dem wertlosen Geld bezahlt, und es geht wieder von vorne los. Mit anderen Worten: Man wird vom Staat beschissen und kann nichts dagegen tun. Diese Staatsbankrott Sache kommt mir bekannt vor…

  5. @nunusgrandus Leider ganz und garnicht, sondern ganz im Gegenteil. Hier gibt es noch nichtmal einen Mindestlohn und die obere Mittelschicht verdient weiterhin Millionen, währen das Geld für die unteren Schichten dann zu knapp wird. Es geht hier vielen Menchen schlecht, nur bekommst du nicht viel von mit. Du hörst nur, „Hartz 4 Sätze hier und da“ und denkst nicht mal dran, dass diese Leute auch arbeiten könnten. Und wenn jemand zu faul ist, dann soll er halt an Arbeit gewöhnt werden ;]

  6. genauso wie die 68er-Bewegung damals Deutschland erst so richtig entnazifiziert hat, so wird hoffentlich auch bald eine neue Bewegung das heutige (Ost-)Deutschland ent-SEDisieren und den Sozialismus, der mittlerweile auch im Westen salonfähig geworden ist, in die Wüste schicken.

  7. @GutMensch73 „bleibt rot“? wie z.B. in Sachsen wo die CDU mit der FDP regiert?Oder Thüringen, wo seit 1990 die CDU regiert? Auch Sachsen-Anhalt hat einen CDU-Ministerpräsidenten und selbst (man höre und staune) in Mecklenburg-Vorpommern regiert die CDU mit. Scheint so als wären die Ostdeutschen nicht so links und kommunistisch wie du es als Fan vergangener totalitärer Regime gerne hättest. Ach ja, „braun“ lehne ich übrigens wie rot entschieden ab.

  8. gut gemachtes Video, aber man muss vorsichtig sein. Hier wird auch viel einfach mit Begriffen gespielt und impliziert auf Kosten einer wichtigen Sache. Unzwar kann man sich durchaus mit dem theoretischen Sozialismus beschäftigen und tatsächlich gibt es und sollte es auch viele sozialistische Elemente in einem Wirtschaftssystem geben. Oder will hier jm. z.B. die Wasserversorgung privatisieren und dann damit spekulieren?

  9. @GutMensch73

    Keine Liebe mehr für Braun? Ist aber schade, dabei hatten die roten und die braunen doch immer soviel Spaß dabei, gemeinsam die Menschheit von solch imperalistischen Ketten wie etwa Leben, Freiheit oder Wohlstand zu befreien.
    Nicht wahr?

  10. Ihr könnt sagen was ihr wollt , Kommunismus bzw. Sozialismus kann nicht funktionieren . Ich als hochqualifizierte Arbeitskraft wandere zu 100% aus , wenn ich genauso viel wie ein Hilfsarbeiter verdienen würde. Materielle Wünsche dienen mir als Anreiz den es eben im Sozialismus nicht gibt!!

  11. @Blinx123456 Die Braunen hatte in der Tat Freude daran,die Menschheit von Freiheit, Leben und Wohlstand zu befreien,genauso wie es die Neokonservativen Machthaber in der BRD versuchen. Freiheit? ist derjenige FREI der sich von seiner eigen Hände Arbeit nicht ernähren kann etwa FREI, lebt dieser etwa in Wohlstand oder kann man ein „Leben“ im täglichen Kampf ums Überleben als LEBEN bezeichnen? Die „Roten“ haben weiter gedacht, das wird man dir in der Schule aber sicher nicht erklärt haben!

  12. @K1nd3rschr3ck
    Warum willst du auswandern? Fordere doch einfach mehr Lohn von deinem Arbeitgeber,ein wenn sich deine „Furcht“ vor Hilfsarbeitern bestätigen sollte.Hat nicht auch ein Hilfsarbeiter ein Recht auf einen Menschenwürdigen Lohn?
    Zu was für Ichlinge hat man eich nur erzogen!!! Hat man versäumt,euch Werte wie Gleichheit und Solidarität zu vermitteln? Ist ein Mercedes,oder ein LCD-TV mehr Wert,als eine kostenlose Bildung,medizinische Versorgung oder das Recht auf einen Arbeitsplatz?

  13. @waabida

    Wenn ein Mensch merkt,daß er für eine Sache kämpft und arbeitet,für die es sich zu kämpfen und zu arbeiten lohnt (nicht nur in materieller Hinsicht) sondern alle gemeinsam für eine gerechte Welt eintreten,ist der Kommunismus alles andere als Utopie! Wenn sich der Mensch nur ändern wollte,wäre alles möglich!
    Immerhin hat die DDR 40 Jahre existiert und konnte nur durch eine von aussen gesteuerte „Revolution“ vernichtet werden.

  14. @GutMensch73
    Wenn alle Menschen davon dauerhaft überzeugt sind und dauerhaft dafür kämpfen. Ich bin allerdings persönlich davon überzeugt, dass der „Innere Schweinehund“ der Faulheit und Gier langfristig diese Gemeinschaft mit der selben Vision zerfrisst, gerade, weil nur wenige Menschen reichen, um dieses Ideal zu zerstören.
    Wenn dies nicht passierte, hätte der Mensch sich in seinem grundsätzlichen Charakter geändert und ich bezweifle, dass soetwas passiert, jedenfalls in nächster Zeit.

  15. @GutMensch73

    Die Roten haben weiter gedacht? Inwiefern? In dem sie um den Osten Deutschlands Stacheldraht gezogen haben, eine Mauer errichtet haben und auf jeden geschossen haben, der versucht hat dieses „Arbeiterparadis“ zu verlassen?
    Wie human *Sarkasmus

    Die DDR hatte technisch eine der höchsten Arbeitslosigkeitsquoten aller Nationen, was natürlich super durch das DDR System und eine spezielle Definition von Arbeit vertuscht wurde.

  16. @GutMensch73

    Oh. Und in der Soviet Union haben die Roten sogar noch weiter gedacht. Weit genug um noch einmal knapp das Doppelte an Menschen zu töten, im Vergleich zum Dritten Reich.

  17. @Blinx123456
    Soziale Gerechtigkeit ist also etwas negatives?
    Also sind deiner Meinung nach Thälmann und Breitscheid(übrigens Sozialdemokrat) zu Recht im KZ ermordet worden?

    Was machst du wenn ein Kommunist sagt:“Die Sonne scheint“….und die Sonne scheint tatsächlich….? Sagst du dann es regnet?

  18. @Blinx123456

    Du schreibst „…Dies lässt sich nicht durch Reformen durchsetzen, sondern nur mit Hilfe von Organisationen, Vereinen und Firmen.“

    Ich meine , es kann die Befreiung der Arbeiter nur, das Werk der Arbeiter sein …Drum Links 2,3….!

  19. @GutMensch73
    Nein. Meinen Steueranteil will ich genausowenig an Banker Bonizahlungen geben (nicht das sie dahin verlaufen würden. Banken sind nämlich privat!) Und was ist bitteschön diese Bourgeoisie, anders als eine veraltete Konvention die schon seit dem frühen 20. Jahrhundert völlig veraltet ist?

  20. @GutMensch73
    Absolut. Diese selbsterklärten Anti-Faschisten aus linken Kreisen sind nämlich so erfolgreich im „Bekämpfen“ des Faschismus, dass sämtliche Kommunistischen und Sozialistischen Länder dieser Erde selbst faschistisch geworden sind (siehe USSR,DDR und Maoist China)

    Und die Idee von sozialer Gerechtigkeit ist grundlegend nichts negatives. Nur weiss die linke überhaupt nicht was Gerechtigkeit überhaupt ist.

  21. @GutMensch73
    Die Befreiung der Arbeiter? Habe ich etwas verpasst? Sperren wir die Arbeiterschaft seit Neuestem ein? Noch einmal: Diese ganze Konvention war schon zu Marx Zeiten völlig veraltet. Wir leben nicht mehr im Feudalismus.

  22. @Blinx123456

    Nein wir existieren im Manchesterkapitalsimus. Schlag nach bei Wikipedia und du wirst mir Recht geben!
    Ja Arbeiter werden ausgebeutet,gerade die im Niedriglohnsektor,die Zeitarbeiter die man einfach so verleiht…wie Maschinen, werden eingesperrt indem man sie unter Druck setzt.

  23. @GutMensch73
    Haha. Der war gut. Manchesterkapitalismus? Die verstehst aber schon die Unterschiede zwischen einem limitierten Kapitalismus und einem Laissez-Faire Kapitalismus, oder?

    Menschen werden im Kapitalismus übrigens nicht ausgebeutet. Im Sozialismus und Kommunismus sehr wohl. Im Kapitalismus hat jeder das Recht seiner Arbeit einen eigenen Wert zu geben. Wenn du nicht für 7 Euro arbeiten willst, dann mach es einfach nicht, aber dann fasel auch nicht über Ausbeutung.

  24. Ich bin übrigens im ehemaligen Soviet Bloc zur Welt gekommen. Das ist der Grund, warum ich Kommunismus verachte. Der ganze Bloc war nichts als ein propagandistischer Haufen der etwas von anti-Imperalismus Politik geredet hat, während sich die USSR selbst ausgebreitet hat wie ein Parasit.

  25. @Blinx123456

    „…er will unter sich keinen Sklaven sehn und über sich keinen Herren“ Der Kommunismus war aber nie existent!
    Was bedeutet für dich erstklassiges und zweitklassiges Leben?

  26. @GutMensch73
    Entschuldigung, aber bei soviel Fanatismus kann ich nur noch lachen. Die BRD hat also mit ihrer Maoistischen Maschinerie mal eben 120 Millionen Menschen pro Jahr getötet? Wie alt sind Sie eigentlich?
    Und was Reagan angeht. Er war nicht nur ein 1. klassiger Schauspieler sondern eben auch ein Präsident. In seine Regierungszeit viel der größte Reichtum der Nation.

  27. @GutMensch73
    Erstklassig bedeutet für mich ungehindert. Im Kapitalismus kann ich eine Villa besitzen, wenn ich will. Im Kommunismus soll mir dies dank pseudo-Solidarität, Hass und Neid verwehrt bleiben.
    Sehen Sies ein. Ihr Kommunismus ist Nichts anderes als das perfekte Beispiel für menschlichen Neid.

  28. @Blinx123456

    Du kannst ein Villa besitzen, auch ein Ed Hardy Shirt , schließlich suggeriert man dir,auch beides besitzen zu müssen um endlich angekommen zu sein.
    Nein, im Sozialismus (ich benutze jetzt mal das Beispiel DDR) gab es soetwas wie Solidarität, Gemeinschaftsgefühl (das gibts hier nur zur Fußball WM). Neid und Hass gab´s so gut wie gar nicht, warum auch!

  29. @GutMensch73
    Von welchem Gemeinschaftsgefühl sprichst du? Das Gefühl gemeinsam auf der Straße zu sitzen oder das Gefühl gemeinsam in einem gewaltigen Völkerkerker zu sitzen, beherrscht von einer militanten Ideologie die 120 Millionen umgebracht hat (ohne die Opfer der JCR, MIR und anderer Terroristen Organisationen oder der kleineren Kommunisten/Sozialisten Staaten). Selbst Pinochet, einer der wenigen kapitalistischen Diktatoren hat in 12 Jahren nur 3000 getötet.

  30. @GutMensch73
    Und was das „du kannst alles haben“ angeht. Na das hat ja im Ostblock super funktioniert. Für schrott reife Pappschachteln mit Motor musste man gut 1 Jahrzehnt warten.

  31. @Blinx123456
    Immerhin kam Man(n) und Frau mit diesen schrottreifen Pappschachtel gut über die Lande. …die wirklich schrottreifen Kisten wurden ab 1990 an die dummen Ossis zu völlig überzogenen Preisen verhökert, …da hatte der Konsumterror nämlich Einzug gehalten. Ja das was man zum Leben benötigte, bekam man im Osten. Mieten, Lebensmittel,Schulbücher,gewerkschaftlich organisierte Urlaubsreisen (für n´Appel & Ei) stand allen zur Verfügung.Was braucht Mensch mehr?

  32. @GutMensch73
    Und das ist genau das Problem der Kommunisten.
    Stellen Sie sich vor. Es gibt doch tatsächlich Menschen die mehr von ihrem Leben erwarten als nur die grundlegenden Dinge.
    Wenn es nur um die grundlegenden Dinge geht frage ich mich sowieso, warum Sie sich über Deutschen Kapitalismus aufregen. Hartz 4 reicht doch dann auch, nach Ihrer Logik.

  33. @Blinx123456

    Nein,ich meine das Gemeinschaftsgefühl bestand darin, zu wissen daß man ein neues demokratisches Deutschland aufbaut,im Gegensatz zur BRD! Ich fühlte mich nicht eingesperrt und alle diejenigen die ich kenne auch nicht.
    Wieviel Tote hat der Vietnamkrieg gekostet, der Koreakrieg, der Irakkrieg….organisierte Bürgerkriege auf dem Balkan und auch die Kriege die wir in Zukunft zu erwarten haben?

  34. @Blinx123456
    Wenn nur sie (oder Du) satt sind, reicht es doch.Ob mein Nachbar genug zu essen hat interessiert mich nicht, er ist ja selber Schuld wenn er nicht genug verdient, richtig? Nein, das ALG 2 reicht nicht, um ein menschenwürdiges Leben zu führen. Hartz 4 ist eine ungerechte Sache! Jetzt kommst du sicher mit „warum soll ich für die zahlen, ich zahle Steuern damit die leben können? “ Genau das macht eine Solidargemeinschaft aus, allerdings nimmt man denen die wenig haben immer mehr….

  35. @GutMensch73
    Das unterscheidet uns dann. Ich will das Niemand leidet. Weder die „Reichen“ noch die Armen. Dafür benötigt es keine materielle Solidaritätsgesellschaft sondern dass, wofür viele klassische Liberale einstehen. Persönliche Hilfe, statt unpersönliche Schecks. Chancen, Unterkunft und Ernährung.
    Dazu benötigen wir eine starke Basis und willige Firmen und Vereine, nicht einen totalitären Staat.

  36. @Blinx123456

    Ach du bezeichnest dich als klassisch liberal?
    Wir benötigen eine gerechte Gesellschaft, allerdings ist gerade in Kreisen der Liberalen, die Gerechtigkeit unerwünscht! Man nehme deine politische Interessenvertretung die FDP: Mindestlöhne NEIN, Kopfpauschale JA, Steuerentlastungen für Hotelliers JA, Elterngeld für ALG2 Empfänger Nein, Elterngeld für Millionärsgattin JA-ja so sieht Gerechtigkeit in den Augen eines Durchschnittsliberalen aus!

  37. @GutMensch73
    Wow. Du bist gerade dabei dir selbst das letzte Stückchen kreditibilität zu nehmen.
    1. Die FDP ist weit davon klassisch-liberal zu sein. Cooperatistisch trifft es oft eher.
    2. Mindestlöhne richten größeren Schaden an als Nutzen. Das weiss so ziemlich jeder, der das Wirtschafts 1×1 beherrscht.
    3. Die Linke schmückt sich auch nicht gerade mit Federn. Was Gerechtigkeit angeht, sollte man nicht nach Marx‘ und Engels‘ Definition gehen.

  38. @Blinx123456
    Na gut, bezeichnen wir die FDP dann als Neoliberal,Neokonservativ!
    Natürlich richten Mindestlöhne in den Taschen der Untenehmer großen Schaden an(schließlich geht dadurch der Profit zurück).Den Arbeitnehmern,die jeden Cent 3x umdrehen müssen,gibt ein Mindestlohn dagegen eine gewisse Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben.

  39. @GutMensch73
    Dann siehst du nur das halbe Bild. Höhere Mindestlöhne bedeuten höhere Kosten für den Arbeitgeber, bedeuten höhere Preise. Was nützt es dann den Arbeitnehmer mehr zu verdienen, wenn die Preise um 50-80% gestiegen sind?

  40. @Blinx123456
    Als Vorzeigeliberaler scheinst du dann aber zu vergessen, dass ein Arbeitnehmer dann aber auch mehr ausgeben(konsumieren) kann, mehr Steuern und höhere Beiträge in die RV/AV einzahlen kann. Dumpinglöhne werden vorwiegend in der Dienstleistungsbranche gezahlt. Lässt du dir dein Haare etwa nicht mehr schneiden wenn du anstatt 5 dann 8 Euro zahlen musst (Beispiel Friseurere)?Auch die Aussage, daß dann Unternehmen ihre Standorte verlagern werden, kann man hier nicht gelten lassen.

  41. @GutMensch73
    Das ist aber nun einmal die Realität. Unternehmen haben genau aus diesen Gründen seit Jahrzehnten ihre Unternehmen immer wieder verlagert. Ich glaube wenn Dinge wie Milch und Brot 8 Euro kosten freuen sich dann nur Dogmatiker wie du.

  42. @Blinx123456
    Nein die Gründe liegen vielmehr in der Gewinnoptimierung! Jemand wie du mag das legitim finden, ich nicht! Ich finde soetwas unverantwortlich, egoistisch und alles andere als anständig. Alkohol kann 10 Euro kosten, warum wird Alkohol eigentlich nicht höher besteuert, wer hat etwas dagegen?

  43. @GutMensch73
    Egoistisch? Sie kommen wirklich vom Mond, oder? Wenn ich im Besitz sämtlicher statischer Produktionsmittel bin, habe ich jedes Recht einen hohen Preis zu verlangen. Egoistisch ist das nicht. Dumm vielleicht, da es dann Niemand mehr kaufen wird.
    Fakt ist aber, dass viele einen Mindestlohn von 12-15€ und die Abschaffung von Akkordarbeit fordern. Und das für jede Branche. Das ist eine völlige Utopie und wird definitiv zu extremen Preisanstiegen von vormals günstigen Produkten führen

  44. @Blinx123456
    Sagen wir mal, wenn die Menschen ordentlich entlohnt werden,können sich diese doch auch Produkte leisten, die „teuer“sind,oder?
    Was sind denn für dich günstige Produkte, LCD-Fernseher, Autos, Notebooks?
    Ich halte wirklich lebensnotwendige Produkte wie Mieten oder Lebenmittel für wichtiger!

  45. @GutMensch73
    Wirklich günstige Produkte sind für mich Dinge wie Milch, Brot oder vielleicht noch Spargel. All die Dinge deren Produktion und Abbau normalerweise nur wenige Cent pro Gewichtseinheit kostet, statt pro Stunde bezahlt zu werden.

    Wenn wir Mindestlöhne ansetzen würden, würden diese Produkte preislich extrem in die Höhe schiessen. Wobei das nur eins von vielen Problemen ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Inflation so nicht mehr unter Kontrolle zu halten wäre.

  46. @Blinx123456
    Inflation? Ich glaube die Gefahr einer Deflation bestünde ohne Mindestlöhne eher!
    Das größte Problem an Mindestlöhnen
    ,ist sicher das Problem, daß die Unternehmer diesen auch zahlen müssten…wie schlimm aber auch!

  47. @Blinx123456
    Da du ja ein Befürworter von Niedriglöhnen zu sein scheinst,solltest du dir mal Gedanken über Deflation machen und welcher Umstand diese auslösen könnte!

  48. @GutMensch73 Schon, das ist Schwachsinn. Als ob in Deutschland Millionen verhungern würden. Ausserdem ist es die Gier der Gesamten Gesellschaft: Bürger wollen billig, viel kaufen , Unternehmer sind nur noch an Gewinn interessiert, die die Dumpinglöhne erzeugt!

  49. @Blinx123456 alles produkte, die momentan viel zu billig verscherbelt werden 😀 gib doch zB bei google einfach mal „milchbauern“ ein, und schwupp findest du ne menge hochinteressanter artikel.

  50. @benutzer29915022

    Was ist Schwachsinn, die Gefahr einer Deflation? Wenn ein Mensch kaum Geld zur Verfügung hat, kann er auch nicht konsumieren.Folge: Preisverfall in vielen Bereichen,Massenentlassungen,Insolvenzen können die Folge sein. Profitieren werden an einer Deflation nur Vermögende/Banken etc.

    In Deutschland muß niemand verhungern( obwohl einige Menschen tatasächlich schon Hungern),aber die Deutschland ist nicht die Sonne,um die sich alles dreht.

  51. @benutzer29915022

    Ist dir schon mal aufgefallen,das allen Ländern die als sozialistisch,kommunistisch,diktatorisch gelten, mit Wirtschaftsboykotten übersät werden. Ist es da nicht logisch, daß man die keinen Fuß mehr auf die Erde bekommt.
    Rumänien (- 1989)zB. Solange Causescu dem Westen wohlgesonnen war, hat Rumänien Krediete bekommen, Folge Aufschwung . Als er nicht mehr so wollte wie gewünscht, hat man Krediete gestrichen, Folge Sparmaßnahmen um sich zu entschulden und Armut.

  52. @Blinx123456 Nur weil is legal ist, ist es nicht unbedingt ‚gut‘. Die Preis-Absatzmengen-Funktion funktioniert leider auch nicht so, wie sie im Lehrbuch steht :/
    Durch Mindestloehne gaebe es aber natuerlich zumindest erstmal eine Scheininflation oder verstaerktes Outsourcing. Ich glaube nicht dass es zu einer wirklichen Inflation kommen wuerde. Das problem wuerde allerdings weiterhin bestehen bleiben. Ausserdem waere die Preisstabilitaet innerhalb der EU zerstoert. Allgemein sehr problematisch.

  53. der sozialismus hat einige gute ansätze, ist aber schlicht und einfach nicht umsetzbar, weil es einfach eine utopie ist, dass alle an einem strang ziehen. und sozialismus bedeutet im klartext auch andersdenker zu unterdrücken, was wir ja auch aus dem rechten gefilde kennen.

  54. @n3cromant1s du hast ja die über Ahnung lies mal ein Buch du Vogel bevor du so einen Mist behauptest son quatsch mit alle an einem strang ziehen und anders Denker beschäftige dich mal etwas länger damit als nur 5 min weder die DDR noch irgendein anderer hatte bis jetzt was mit Sozialismus am Hut

  55. @kruemmelmoster oh ich habe mich sehr wohl intensiv mit dem thema befasst. ich habe marx´ buch „das kapital“ gelesen, falls du das kennen solltest. nebenbei bemerkt, das was der gute onkel marx darin behauptet kann man getrost als schwachsinn bezeichnen. aber wenn du weiterhin der meinung bist wir bräuchten sozialismus, nur zu, solchen spaten wie dir hört heutzutage zum glück eh keiner mehr zu geschweige denn nimmt dich ernst

  56. @n3cromant1s Mensch hast du dich intensiv befasst und ich habe nie gesagt man bräuchte Sozialismus (davon abgesehen schreibt Marx nichts über den sozialistischen Aufbau im Kapital was du wissen müsstest wenn du es gelesen hast) und du behauptest also Globalisierung und Bankenkrise ist Schwachsinn??? Der einzige spaten hier bist du, mein Freund

  57. @n3cromant1s „das was der gute onkel marx darin behauptet kann man getrost als schwachsinn bezeichnen“ im kapital geht es rein um die Fluktuation des Geldes und was daraus entsteht unter anderen hat Marx dort schon erkannt das es einmal zur Globalisierung kommt (er benutzt natürlich nicht das Wort an sich) und was durch die Spekulationen verursacht wird: Bankenkrisen

  58. Er wird niemals funktionieren, da nur 1 Person ihn auszunutzen bräuchte, um das ganze System kapitulieren zu lassen. Die Theorie ist perfekt, aber eben nur reines Wunschdenken.

  59. @M02ART Naja, was heißt einer, das müssen anfangs schon mehrere sein und sobald die Rätedemokratie da ist kann man da fast gar nichts mehr dran herum manipulieren.
    Dann zählt nur noch das Volk, welches aber nicht so blöd falsch und propagandistisch informiert wird, wie diese verkackte Drecksgesellschaft mit ihrem egoistisch kranken Denken.

    FICKT EUCH!(damit spreche ich die an, welche sich bei vorherigen Punkten angesprochen gefühlt haben)

  60. @n3cromant1s Du wärst einer von denen, die nicht am Strang ziehen. Man braucht einfach eine Gesellschaft ohne egoistische Denkweisen und nein, man muss Opposition erlauben. Es würde nur schaden diese zu unterdrücken.

    „Liebe deine Feinde, denn sie sagen dir deine Fehler.“

    Benjamin Franklin

    „Es ist schwer für das Gute an Böses zu glauben, so wie Böses nicht an das Gute glaubt.“

    (Marcus Tullius Cicero, Römischer Staatsmann, Redner, Schriftsteller (106-43 BC)

    Schrieb ein Kommunist.

  61. @n3cromant1s
    „Die menschliche Natur? Wir leben in einem System in dem alles von Geld abhängt, in dem deshalb alle hinter Geld her sind, und in dem deshalb das Geld und der der es besitzt regiert. In diesem ständigen Kampf stehen alle in rücksichtsloser Konkurrenz zueinander. Unsere Gewohnheiten bilden unseren Charakter, wen wunderts dann, das der Mensch bis ins Mark egoistisch, wetteifernd und verdorben ist?“

    Fick die allgemeinen Wertevorstellungen!
    Korruptes Pack!

  62. @BloodyNerd92
    Ja, aber wenn dann da oben dieser eine sitzt…
    Problem: Auch ohne Propaganda gibt’s eben immer Volltrottel, die „etwas weniger links“ sind.

  63. @M02ART Die Gesellschaft wird nach und nach nach links rücken, wenn sie ihr Hirn endlich einschaltet und nicht propagiert wird. Weniger links werden sie dann sein, aber es muss ja sowieso immer Diskussionen und Austausch geben, damit man die Denkweisen des Gegenübers nachvollziehen kann.
    Diesen gab es früher nicht und gibt es heute auch nicht.
    Die sehr links eingestellten sind einfach nur „radikal“.
    Die Leute haben sich informiert und zwar weit mehr als Grüne/CDU/FDP/SPD-Leute.

  64. @M02ART Es wird sich verbessern, sobald jeder sich halbwegs informiert hat bzw. nicht propagiert wird.
    Ich bin davon überzeugt, dass die Gesellschaft über die Sachen nachdenkt sobald sie freie Medien hat, welche nicht parteiisch eingestellt sind. Man muss einfach alles senden und nichts zensieren, anstatt sowie in Deutschland gezielt Nachrichten herauszupicken

    Man darf weder NUR auf Linke noch NUR auf Rechte oder Mainstream hören, wobei Mainstream meist noch mehr verdummt als Rechte

  65. @BloodyNerd92
    Das glaube ich leider nicht, denn viele wählen einfach den bequemsten Weg und das ist nun einmal immer indirektere Demokratie. Und zum Nicht-Propagieren wird es wohl auch nie kommen, wenn große Firmen etc. weiterhin solch starken Einflus auf die Politik nehmen.

  66. @M02ART Deswegen asozial geführte Unternehmen + Grundversorgung verstaatlichen. Vor allem Strom ist sehr wichtig.
    Diese Generation wird keinen Kommunismus erreichen, doch vielleicht den Weg dorthin ebenen. Denn eins ist gewiss: Die nächste Krise kommt bestimmt und die Abstände werden immer kleiner.

    Jeder aufrechte Sozialist sollte seinem Umfeld einfach mal mit linker Satire(gibt es überhaupt Rechte in D.?) alla Volker Pispers zeigen, wie die Realität aussieht 😉

  67. @M02ART
    Wow, eine unheimlich komplizierte Frage sehr einfach und furchtbar einfältig und unqualifiziert beantwortet! Glückwunsch!
    Vll. sollte man vorher wenigstens die Begriffe definieren!
    Jedenfalls soll Sozialismus in keinster Weise heißen dass jeder nehmen kann wie er will ohne nach ermessen seiner Fähigkeiten etwas zurückzugeben!

  68. Ich find Marx und Engels genial.
    Aber was mich auch ankotzt, is, dass man solche Sozialistischen / Kommunistischen Geschichtlichen Ereignisse weglässt.
    Bei uns wird die russische Revolution 1917 (und 1905) nicht behandelt. Stalin ebenfalls nicht. Von meinem Sozilehrer kommt nur schlechtes über den Sozialismus / Kommunismus. Und alle glauben ihm. :'(

  69. @Alanna1995
    Seltsam, kann ich gar nicht verstehen….Stalin z.B. war doch n prima Kerl 😀
    Du solltest dich lieber mal über „Kommunistische Geschichtliche Ereignisse“ informieren!

  70. @SShowNoMercy Glaub mir mal, das hab ich xD Ich bin in ner kommunistischen Familie aufgewachsen und ich bin selber Kommunistin.
    Und ich persönlich finde, dass Stalin kein prima Kerl war. Klar, seine Ideen waren super, aber an der Umsetzung happerte es „etwas“. 😉

  71. @Alanna1995
    Ich kann mich nur immer über diese Kommunisten schlapp lachen, die von einer klassenlosen Gesellschaft quatschen und dann als dicke Parteibonzen die Leute verarschen….

  72. @SShowNoMercy Die verarschen die Leute nicht. Ich bin auch froh, dass die FDP so niedrig is jetzt. Das menschliche Leben kann nur besser werden, wenn man nach dem sozialismus / kommunismus lebt. Wenn alle gleich sind, stärkt das die Gemeinschaft. Was glaubst du, wieso es schuluniformen gibt ? Nicht allein wegen Mobbing.

  73. „Ich bin davon überzeugt, dass es nur einen Weg gibt, diese Übel [des Kapitalismus] loszuwerden, nämlich den, ein sozialistisches Wirtschaftssystem zu etablieren, begleitet von einem Bildungssystem, das sich an sozialen Zielsetzungen orientiert.“ Albert Einstein

  74. Jeder Kritisiert die Freiheits verhältnisse der Kommunistischen Länder des Kalten Krieges, klar die waren wahrscheinlich nicht so glanzvoll wie sie sein hätten können.
    Doch ist es etwa im Kapitalismus besser? Für euch vielleicht schon, doch wenn ihr weiter denkt, wir leben in einer Globalisierten Welt. Unser Wohlstand basiert hauptsächlich auf der Ausbeutung der restlichen Welt und wir unterstützen täglich diese Ungerechtigkeit und moderne Form der sklaverei.

    Auch nicht viel besser

  75. Warum reden die Leute nur schlecht vom Kommunismus? Vielleicht weil er schlecht ist und nicht zufriedenstellend funktionieren kann? 😉
    Also ich möchte nicht alle meine Sachen teilen… Das kann nicht funktionieren, weil der Mensch nunmal nicht so „tickt“. Wenn jemand hart arbeiten geht und dann jedem etwas von seinem Geld abgibt, warum sollten dann die anderen noch arbeiten gehen? Wär doch blöd, wenn sie sich dann auch noch anstrengen 😉

  76. @fraeuleinrockbar
    1. ähm, Sozialismus ist KEIN Kommunistmus, sondern nur der Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus, der durch die „Partei“ geleitet werden soll.
    2. So funktioniert das System nicht. Im Kommunismus muss man kein Privateigentum teilen. Es gibt einfach keins mehr. Jeder hat Arbeit, der Arbeiter ist nicht mehr Opfer der Märkte und Wirtschaft, er fängt sogar an von Überproduktionen zu profitieren.

  77. @Alanna1995
    Aber raubst man dem Menschen die Individualität, nimmt man ihm auch Verantwortung sich selber Meinungen zu bilden. Das würde alle Errungenschaften der Aufklärung zugrunde richten. Die Wahrscheinlichkeit, dass man bei hoher Gleichheit blind Vertraut ist ungleich höher. Das hat uns ’33-’45 viel gekostet.
    Achja und immernoch: Sozialismus ist kein Kommunismus. Nichtmal Marx und Engels selber haben gesagt, dass WÄHREND des Sozialismus alles besser ist, sondern erst beim Kommunismus.

  78. @EisFoXx
    Interessant, das habe ich nämlich gar nicht behauptet! Hier wird über Sozialismus UND Kommunismus geredet. Und mein Beitrag bezog sich wiederrum auf den Beitrag von Alanna1995, in dem sie diese beiden Dinge übrigens nicht trennt (wie du mittlerweile auch festgestellt hast).
    Und wenn ich, wie du es sagst, kein Privateigentum mehr habe, dann ist das genau das, wovon ich gesprochen habe. Vielleicht habe ich es für deinen Geschmack zu einfach formuliert.

Kommentare sind geschlossen.

Back To Top